Samstag, 18. Mai 2013

Wie kann man es vermeiden das der Stoffwechsel verlangsamt?

Eines der größten Mythen über den Gewichtsverlust ist, dass es schwieriger wird, Gewicht zu verlieren, weil Sie einen genetisch langsamen Stoffwechsel haben.

Die wissenschaftliche Forschung zeigt, dass dies nicht wahr ist.

Jo-Jo-Diäten ruinieren Ihren Stoffwechsel total und machen es immer schwieriger Gewicht auf lange Sicht zu verlieren. Einige von Ihnen, die ständig auf Diät sind, haben unwissentlich begonnen, den Stoffwechsel zu verlangsamen.

Das geschieht folgendermaßen: Wenn jemand eine Diät macht, merkt der Körper, dass er meist nicht so viel zu Essen bekommt wie er braucht und daher, um so Energie zu sparen, verlangsamt sich seinen Ruhestoffwechsel (Grundumsatz) und kann sogar bis zu 45% sinken. Das ist ein Trick unseres Körpers, den er bereits in der Steinzeit gelernt hat, als Nahrung noch Mangelware war.

Denn wenn die Jagd damals erfolglos verlief, musste der Körper mit weniger Kalorien auskommen. Daraus resultiert, dass die Speicherung von Fettreserven beginnt, um sicherzustellen, dass es genug Energie für den ganzen Tag gibt.

Wenn wir diesen Trick nicht angewandt hätten, wäre die Menschheit womöglich ausgestorben und diese Steinzeitgene tragen wir leider immer noch mit uns herum.

Ein weiteres Problem mit endlosen Diäten ist, dass man Muskelmasse verliert, die Ihren Stoffwechsel steuert und unterstützt, außerdem Ihrem Körper hilft Fett zu verbrennen.

Wenn der Körper nicht genug Nahrung bekommt, beginnt er Energie zu sparen, so dass er beginnt, die Energie die er braucht sozusagen aus sich selbst zu holen. So verlangsamt sich der Stoffwechsel und Muskelmasse wird abgebaut.

Ihr Stoffwechsel wird natürlich bei fortgeschrittenem Alter verlangsamen. Das ist wahr! Ihr Stoffwechsel nimmt mit dem Alter von ca. 25 Jahren ab. Er sinkt durchschnittlich zwischen 5 und 10 Prozent pro Jahrzehnt. Deshalb müssen wir härter daran arbeiten, um unseren Stoffwechsel zu fördern während wir altern.

Das ist die Realität und während wir altern, wird das Leben immer hektischer und schnelllebiger, insbesondere wenn wir arbeiten müssen und nebenbei unsere Kinder großziehen. Dies bringt uns dazu zu leben, als wären wir auf der Flucht, wir essen Fastfood und wenige gesunde Lebensmittel, wir nehmen uns nicht die Zeit für uns, für unsere Gesundheit und unser Wohlergehen.

Montag, 13. Mai 2013

Toxine machen uns dick und müde

Es gibt so viele Faktoren, die zu einer Gewichtszunahme führen. Erst bis Sie die wahren Gründe verstehen warum Sie an Gewicht zunehmen, werden Sie in der Lage sein, dauerhaft Gewicht zu verlieren.

Der Schlüssel ist, die natürliche Geschwindigkeit Ihrer körpereigenen Fettverbrennungs- Fähigkeiten zu unterstützen, um mühelos Gewicht zu verlieren, und Ihren Körper gesund und schön zu erhalten.

Wenn in Ihrem Körper die Systeme träge sind, oder mit Fäkalien betroffen, werden Ihre Organe nicht mit maximaler Leistung funktionieren. Zunächst müssen Sie Ihren Körper von Giftstoffen befreien, um sicherzustellen, dass Ihr Körper effektiv verstoffwechseln kann, ohne überschüssige Abfälle, die eine Gewichtszunahme zur Folge hat.

Durch das Loswerden von Fett, sozusagen durch die Ausübung von Diäten alleine können keine Toxine verloren gehen. Im Gegenteil durch Diäten gelangen Toxine, die im Fettgewebe eingelagert sind, in die Blutbahn und können somit wichtige Organe schädigen, daher ist es unumgänglich, abzunehmen ohne dabei gleichzeitig zu entgiften.

Giftstoffe werden in fast jedem Gewebe des Körpers, einschließlich Fett, Skelettmuskel, Knochen, Sehnen, Gelenken und inneren Organen gespeichert.

Wenn der Körper richtig ernährt und entgiftet ist, können unsere Organe Spitzenleistungen vollbringen. Allerdings, wenn unsere Kanäle durch toxische Belastung und falsche Ernährung verstopft sind, sollten wir einem umfassenden Entgiftungs- Programm nachkommen, dies eine Verbesserung unserer Funktionen hervorruft und einen effektiven Gewichtsverlust beschleunigt.

Anzeichen von toxischer Belastung im Körper:

Blähungen
• Verstopfung
• Verdauungsstörungen
• Niedrige Energie / Müdigkeit
• Gehirn vernebelt / Depression

• Gewichtszunahme
• Chronische Schmerzen
• Infektionen
• Allergien
• Kopfschmerzen

Ihr Körper braucht bei der Entgiftung Hilfe

Eine der heute am häufigsten angenommenen Mythen ist, dass der Körper sich selbst entgiftet und keine Hilfe benötigt. Sie haben vielleicht gehört, dass der Körper Giftstoffe aus eigener Kraft beseitigt. Unser Körper versucht natürlich Giftstoffe zu beseitigen, aber dies bedeutet auch eine Überbelastung unserer Systeme. Die Realität ist, dass man den Körper bei der Entgiftung und Beseitigung von Giftstoffen, die zu einer Gewichtszunahme und Schädigung unserer Gesundheit führen unterstützen sollte. Sie können und sollten Ihren Körper entgiften und reinigen, wenn Sie besser und länger leben wollen. Ja, Toxine sind real, es gibt sie, und die gute Nachricht ist, dass es viele Möglichkeiten gibt, sie aus dem Körper zu eliminieren.

Wie verursachen Toxine Überschüssiges Fett im Körper?

Menschen haben oft Schwierigkeiten, Gewicht zu verlieren, weil ihr Körper voll von Giften ist. Je mehr Giftstoffe Sie zu sich nehmen, oder täglich ausgesetzt sind, desto mehr Giftstoffe speichern Sie. Wenn der Körper mit Giften überlastet ist, benutzt der Körper seine Energie nicht um Kalorien zu verbrennen, sondern nutzt diese Energie, um den Körper zu entgiften. Mit anderen Worten, der Körper hat nicht die Energie um Kalorien zu verbrennen. Allerdings, wenn der Körper entgiftet wird um effizient Toxine loszuwerden, kann die Energie verwendet werden um Fett zu verbrennen.

Sonntag, 12. Mai 2013

Gesunde Fette - die guten Fette

Gesunde Fette sind die guten Fette, die Omega-3-Fettsäuren. Sie beschleunigen den Stoffwechsel und helfen Ihrem Körper schneller Fett zu verbrennen. Beispiele hierfür sind Fischöl, natives Olivenöl Extra, kaltgepresstes Pflanzenöl, wie Traubenkernöl und Sesamöl, Nüsse, Samen und Kokosnuss usw.

Viele Menschen glauben, dass fettarme Diäten der beste Weg sind, um Gewicht zu verlieren. Aber das ist nicht wahr! Gesunde Fette, wie z.B. Fischöl oder Sesamöl fördern nicht nur den Gewichtsverlust, sondern helfen Ihnen auch, viele Krankheiten zu heilen und Leiden zu lindern. Außerdem kann unser Körper sogenannte "gesunde Fette" nicht selbst in ausreichender Menge herstellen, deshalb müssen wir diese regelmäßig zu uns nehmen, um unser Überleben zu sichern.

Gesunde Fette sind notwendig, um Hormone im Körper zu produzieren, die Nierenfunktion und den Wasserhaushalt aufrecht zu erhalten, sie dienen sogar als Blutzuckerkontrolle, deshalb ist es sehr wichtig unseren Körper mit essentiellen Fettsäuren zu versorgen. Sie sollten jedoch vermeiden, große Mengen zu essen, denn sie sind auch reich an Kalorien und führen dann zu einer Gewichtszunahme.

Daher essen sie mindestens 3 Mal in der Woche Fisch auch fett. Verwenden Sie Sesamöl, Sonnenblumenöl, Kürbiskernöl, Leisnamenöl, Fischöl, Hanföl, Maiskeimöl, Distelöl, Walnussöl, Olivenöl, Kokosöl, Rapsöl, (in ihrer Reinform und keine billige zweite Pressung, das ist sehr wichtig, denn dort sind die guten Stoffe bereits zerstört.
Essen Sie Nüsse und Samen wie Kürbiskerne, Walnüsse, Leinsamen, Soja, Hanf usw...
Vor allem eine Handvoll Nüsse sollten jeden Tag auf Ihrem Speiseplan stehen, Nüsse und Samen sind ein gesunder Protein-Snack mit Ballaststoffen, Eiweiß und gesunden Fetten verpackt. (Doch eine Handvoll am Tag ist genug)


Im Wesentlichen gibt es drei verschiedene Arten von Fett: gesunde Fette, schlechte Fette und hässliche Fette. Daher müssen Sie auch bedenken und aufpassen welche Fette Sie zu sich nehmen.

Die schlimmste Sorte davon sind die Transfette! Transfette sollten Sie völlig meiden!!

Donnerstag, 9. Mai 2013

Gute Kohlehydrate

Kohlenhydrate, besonders diejenigen die in ihrer natürlichen Form gefunden werden, enthalten die meisten essentiellen Nährstoffe, die Sie gesund erhalten, Energie geben und Ihren Stoffwechsel ankurbeln. Beispiele hierfür sind Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Bohnen, Nüsse und Samen.

Viele Menschen wissen gar nicht, dass z.B. Obst und Gemüse Kohlenhydrate sind.

Kohlenhydrate bildet die größte Gruppe von Lebensmitteln, die wir essen.

Leider sind die meisten der Kohlenhydrate die wir essen, die schlechten Kohlenhydrate in Süßigkeiten, Junk Food, Softdrinks, Fruchtsäfte, zuckerhaltige Getreide, weißes Brot, weißer Reis und weiße Nudeln zu finden.

Gute Kohlenhydrate liefern Vitamine und Mineralien, besonders Thiamin (Vitamin B1), Niacin (Vitamin B3) und die starken Antioxidans Vitamin E. Darüber hinaus sind sie wichtige Quellen an Faserstoffen, dies ein essentieller Nährstoff für die Steuerung von Appetit ist und man fühlt sich länger satt.

Kurz gesagt, Ihr Körper braucht Kohlenhydrate, nicht nur der Energie wegen, auch um Serotonin (Hormon) zu produzieren, das Ihnen sagt, wenn Sie voll und nicht mehr hungrig sind.

Das Problem mit schlechten Kohlenhydraten ist, dass sie in unserem Körper nicht richtig verstoffwechseln und somit zum raschem Insulinanstieg führen, dieser schließlich zu einer Insulinresistenz und letztendlich zu Diabetes führen kann, was die Fettspeicherung im Körper bewirkt.

Demnach sollten Sie Kohlehydrate mit einem niedrig glykämischen Index wie z.B. Obst und Gemüse essen, die wenig Wirkung auf den Insulinspiegel haben und die Speicherung von Körperfett reduzieren.

Nüsse, Samen, Bohnen und Vollkornprodukte sind alles gute Kohlenhydrate und wenn Sie schlank und gesund sein wollen, müssen diese guten Kohlenhydrate in Ihrer Ernährung enthalten sein.

Balancieren Sie Kohlenhydrate immer mit Proteine (Eiweiß) wenn Sie abnehmen möchten. Dann sind Sie auf der sicheren Seite. Jeder sollte seinen Körper sehr genau beobachten, denn die Reaktionen auf Nahrungsmittel sind oft sehr unterschiedlich.

Als allgemeine Richtlinie gilt; die Proteine sollten, die Hälfte der Menge der Kohlehydrate sein. Zum Beispiel, wenn Sie 30 Gramm Kohlenhydrate zu sich nehmen, dann essen Sie etwa 15 Gramm Eiweiß dazu um Insulin Spitzen, die überschüssiges Fett im Körper speichern zu verhindern. Sie können anhand der Etiketten von Lebensmitteln bestimmen, wie viel Kohlenhydrate (oder "Netto-Kohlenhydrate") und Proteine in der Nahrung sind.

Nicht zu viele Kohlenhydrate essen. Es ist wichtig, nicht zu viele Kohlenhydrate zu essen. Beschränken Sie sich auf nicht mehr als zwei Portionen kohlenhydratreiche Lebensmittel zu jeder Mahlzeit oder Snack.

Dadurch werden überschüssige Kohlenhydrate nicht als Fett gespeichert. Wenn Sie noch hungrig sind, dann essen Sie mehr Gemüse, um Ihren Hunger zu stillen (niedrigen gkykämischen Index). Versuchen Sie nicht, andere kohlenhydratreiche Nahrungsmittel zu essen, die Fett in Ihrem Körper speichern, oder zu viele Proteine zu essen, diese Ihren Gewichtsverlust durch das Hinzufügen zusätzlicher Kalorien behindern.

Mittwoch, 8. Mai 2013

Die drei grundlegenden Lebensmittelarten für eine gesunde Ernährung

• magere Proteine (Eiweiß)
• gute Kohlenhydrate (Zucker)
• gesunde Fette

Gesunde, ausgewogene Mahlzeiten mit magerem Eiweiß, guten Kohlenhydraten und gesunden Fetten werden Ihnen helfen, Gewicht zu verlieren und zu halten.

Es ist wichtig, dass Sie beginnen, sich alle Lebensmittel entweder als Proteine, Kohlenhydrate oder Fette vorzustellen.

Diese Information ist auf langfristige Sicht entscheidend, für die optimale Beeinflussung Ihres Gewichts, weil jede Art von Nahrung unterschiedliche hormonelle Einflüsse hat und die Gewichtszunahme beeinflussen.

Magere Proteine:

Eines der wirksamsten Nährstoffe zur Beschleunigung des Stoffwechsels und für den Muskelaufbau im Körper sind Proteine.

Proteine begünstigen den Kalorienverbrauch während sie verdaut werden und helfen dadurch, Kalorien zu verbrennen. Beispiele für magere Proteine sind: Eier, Fisch, mageres Geflügel oder mageres Rindfleisch (vorzugsweise organisches und Gras Fleisch).

Jeder Ihrer Körperteile, einschließlich Blut, Haut, Organe, Enzyme und Muskeln, erfordert Proteine. Nahrungsmittel mit hohem Proteingehalt sind äußerst wirksam bei der Beschleunigung des natürlichen Stoffwechsels. Der Körper verbraucht mehr Kalorien um Proteine zu verdauen, als Kohlehydrate oder Fett.

Wenn Sie Proteine essen, dann halten Sie damit Ihre Blutzuckerwerte in Balance, sodass Sie keine Insulinspitzen erreichen. Sie helfen auch der Leber metabolisch aktiv zu bleiben, besonders wenn man sie bereits zum Frühstück isst, da sie zu einer stabilen Basis für Ihre Energie und Stimmung beitragen und den Blutzucker im Laufe des Tages und am Abend konstant halten.


Bei der Wahl an Proteinen, müssen Sie verstehen, dass nicht alle Proteine gleich geschaffen sind. Mageres Eiweiß enthält essentielle Aminosäuren diese dafür sorgen, dass Ihre Muskelmasse wachsen kann und ebenso die Erhaltung der Muskelmasse sichergestellt wird, sodass Ihr Körper mehr Kalorien über den Tag zu verbrennen vermag.

Jetzt, da wir wissen, dass Proteine Ihnen helfen können, unerwünschte Kilos zu verlieren, ist es wichtig, die richtige Menge und die richtige Art von Proteinen zu wählen, um die gesundheitlichen Vorteile zu nutzen.

Sie brauchen pro Gramm Körpergewicht ca. 1 Gramm Proteine pro Tag. Genauer gesagt, man rechnet mit mindestens 0,8 Gramm bis 1 Gramm Proteine pro Körpergewicht, wenn Sie nun 80 kg haben dann rechnen Sie: 80 kg x 0,8 g (1 g) Proteine = 64 bis 80 Gramm Proteine pro Tag. Die Faustregel ist für Männer und Frauen anzuwenden. 


Zu viele Proteine jedoch ist nicht gut. Es gilt daher eine Maximale Menge von 2 Gramm Eiweiß pro Körpergewicht und pro Tag nicht zu überschreiten. Also übertreiben Sie es nicht. Denn der Verzehr von zu viel Proteinen auf Dauer kann eine schädigende Wirkung mit sich ziehen, vor allem eine Beeinträchtigung der Nieren und Knochen ist zu erwarten.

Zu Beachten gilt, dass tierische Proteine im Übermaß schlecht für Herz und Gefäße sein sollen. Die in tierischem Protein enthaltenen Purine können sogar Gicht auslösen und zu einer Fettstoffwechselstörung führen wenn Sie übertreiben.

Vier bis fünf Portionen magere Protein-Lebensmittel sollten Sie idealerweise verteilt pro Tag zu sich nehmen. Hier einige Richtlinien für die Auswahl guter Quellen von magerem Protein. Dazu gehören:
Fisch, Geflügel, Bohnen, Eier, Sojabohnen....

Montag, 6. Mai 2013

Wer 2 Gläser reines Wasser vor jedem Essen trinkt, nimmt deutlich schneller ab!

Amerikanische Forscher haben dies in Studien bewiesen. Wasser trinken zügelt den Appetit, stoppt Heißhunger und kurbelt die Kalorienverbrennung an.

Probanden die an dieser Studie teilnahmen, haben nachweislich obwohl sie essen durften was sie wollten weniger gegessen, als solche die kein Wasser vor den Mahlzeiten getrunken haben.

Schlankwasser selbst herstellen:
Ingwer, Gurke, Zitrone und Minzblättern helfen, die Kilos purzeln zu lassen. Und das Beste daran: Jeder kann es ganz einfach selbst herstellen.
Zutaten: 2 Liter Wasser, Ingwer, 1 mittelgroße Gurke, geschält und in dünne Scheiben geschnitten, 1 unbehandelte Zitrone, in dünne Scheiben geschnitten, 12 Minzblätter.

Man gibt 2 Liter Wasser in einen Krug. Versetzt dieses mit einem Löffel frisch geriebenem Ingwer, fügt die dünn geschnittenen Gurken- und Zitronenscheiben sowie die die Minze hinzu. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.Vier Tage lang den ganzen Krug, das sind etwa 8 Gläser, leer trinken!

Wussten Sie, dass Enzyme einen sehr großen Einfluss auf Ihren Stoffwechsel haben?

Enzyme dienen als Katalysatoren und beschleunigen chemische Prozesse im Körper. Enzyme werden vom Körper selbst produziert, jedoch wir sollten sie auch im Rahmen einer gesunden Ernährung aufnehmen.

Obst und Gemüse sind hervorragende Enzymlieferanten. Hervorzuheben sind die tropischen Enzymbomben wie z.B. Papaya, Ananas, Melone, Orange, Mango, Kiwi und Feigen mit den eiweißspaltenden Enzymen Bromelain, Papain bzw. Ficin und Hesperidin.

Schätzungen zufolge soll es ca. 10.000 verschiedene Enzyme geben, jedoch ca. 3000 wurden davon bis dato erforscht.