Mittwoch, 30. April 2014

Warum treibt Stress den Blutzucker in die Höhe?

Stress kennt unser Körper bereits aus der Steinzeit und daher reagiert er noch wie in Urzeiten darauf. Und zwar stellt sich unser Körper auf „Flucht“ oder „Kampf“ ein.

Bei Stress passiert nun folgendes: Es wird eine große Menge von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol ausgeschüttet, wenn dem Körper sozusagen "Gefahr droht". Für den Steinzeitmenschen hieß dies: Wenn er sich bei einer Begegnung z.B. mit einem Säbelzahntiger entscheiden musste, ob er kämpfen oder weglaufen sollte, war es völlig egal wofür er sich entschied.

Der Körper setzte Stresshormone frei, um den Körper für kurze Zeit leistungsfähiger zu machen. Somit stiegen Puls und Blutdruck an, die Verdauungsfunktion wurde eingeschränkt und Zuckerreserven aus der Leber ins Blut abgegeben. Und genau dies ist heute unser Problem.

Denn wenn wir gestresst sind, und das sind wir leider sehr häufig, stellt sich der Körper auf Flucht oder Angriff ein, da jedoch in diese Richtung gar nichts passiert, reagiert der Körper mit einer Blutzuckersteigerung und Insulin wird ausschüttetet.

Stress löst demnach wie man erkennen kann, eine ganze Reihe von Vorgängen aus, und wie man daher oft hört > das Stressfett >> Fett durch Stress...

DAHER, alleine bereits durch die Reduzierung von Stress kann bewirken, dass man abnimmt....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen