29. November 2013

Dickmacher aus der Umwelt

Plastikprodukte sollen sogar eine Mitschuld an der immer mehr steigenden Zahl an Fettleibigen haben!

Die Chemikalien Bisphenol A (BPA) wie auch Phthalate werden in Millionen von Tonnen in vielen Produkten aus Kunststoff hergestellt und verarbeitet.

Aus Studien geht hervor, dass BPA das Hormon Östrogen imitieren kann!

Doch was bedeutet dies?
Das endokrine System, das die Hormonproduktion kontrolliert, ist außerordentlich empfindlich auf Giftstoffe. Wenn das endokrine System durch Toxine (Gifte) "gestört" ist, können Hormonstörungen auftreten. Die Chemikalien und Giftstoffe in der Umwelt senden Signale an unseren Körper, sodass sie mehr oder weniger Hormone produzieren könnten als normal. 

Diese Toxine (Umwelthormone), welche "endokrine Disruptoren" genannt werden, können den Körper verwirren, wodurch er durch falsche Signale überreagieren kann, sozusagen das normale, gesunde Funktionieren des hormonellen Systems wird dann gestört.

BPA zählt zu den "endokrinen Disruptoren".
Daher, das Loswerden von Toxinen (Giften) kann einer der Schlüssel zur Balance deiner Hormone sein und somit zu einer schlanken Figur!

Was kann man tun?

Finger weg von Plastik wo es nur geht. Als Beispiel: Überlege dir ein paar Alternativen. Du kannst deine Lebensmittel genauso gut in Glasbehälter aufbewahren. Achte zum Beispiel darauf, welche Schuhe du trägst. Sind sie aus Plastik? 

Wähle Entgiftungsmethoden, um deinen Körper bei der Entgiftung zu unterstützen. Gehe zum Beispiel oft in die Sauna und bringen dort dein Fett zum Weinen.

Mehr Tipps zum Thema Entgiften und Abnehmen bekommst du hier www.ewig-schlank.com


20. November 2013

Blutzuckerkiller Leinöl

Geben Sie Leinöl z.B. in den Obstsalat oder in Smoothies, wenn Sie Obstsorten hinzufügen, diese den Blutzuckerspiegel schneller ansteigen lassen. Leinöl sorgt dafür, dass der Zucker aus diesen Obstsorten langsamer resorbiert.

Leinöl sollte daher im Haushalt eines Diabetikers keinesfalls fehlen, da aus Studien bewiesen wurde, dass der Blutzuckerspiegel durch Zugabe von Leinöl weit geringer ansteigt. Das gleiche gilt natürlich für Leinsamen, aus dem dieses hochwertige Öl gewonnen wird.

17. November 2013

Insulinüberschuss

In heutigen Zeiten des Kohlenhydrat-Überflusses und Übergewichts sorgt das "zu viel Insulin" immer mehr für Fettpolster-Wachstum....

Deshalb, je mehr Glukose zu Energie verheizt wird, desto weniger Insulin muss bereitgestellt werden.

Viele natürliche Substanzen beeinflussen diesen Prozess positiv, wie z.B. Ginseng, Avocado, Heidelbeere, aber auch das Vitamin Biotin dieses reichlich in Fisch, Geflügel, Leber, Eigelb, Hülsenfrüchten und Bierhefe enthalten ist.

Das Spurenelement Chrom spielt beim Stoffwechsel von Glukose eine bedeutende Sonderrolle, denn es senkt die Glukose-Konzentration und hilft gegen Insulinunverträglichkeit bzw. Insulinresistenz.
Bei einer Ernährung mit vorwiegend "leeren" hellen Mehlprodukten und viel Süßem kommt es sogar zu dramatischen Defiziten an diesem Spurenelement.

Nehmen Sie zur Entspannung ein "Salzbad"

Nehmen Sie dazu ung. 1/2 kg Meersalz und lösen dieses im Badewasser auf. Wenn Sie Lust haben, zünden Sie noch ein paar Kerzen an (keine künstlichen Duftkerzen). Baden darin 15 bis 20ig Minuten. Dies entschlackt, entwässert und strafft die Haut, außerdem tut es der Seele gut.

4. November 2013

Essen Sie, wenn Sie traurig, verletzt oder einsam sind?

Emotionales Essen führt fast immer zu unangemessener Ernährung. Ohne es zu merken, können Sie in einen Teufelskreis geraten der den Spieß einfach umdreht und zwar heißt es dann "leben um zu essen" stattdessen sollten Sie "essen um zu leben." 

Genau wie eine Droge oder Alkohol süchtig machen, kommt es manchmal vor, dass manche sich mit Nahrungsmittel vollstopfen, um Ihren Problemen zu entkommen. 

Somit wird der wirkliche Grund warum wir Lebensmittel zu uns nehmen völlig verkannt, denn Lebensmittel sollten der Treibstoff für unseren Körper sein, um ihm Energie und Vitalität zu geben.

So wie wir giftige Abfälle im Körper loswerden können, können wir toxische Emotionen ebenso loswerden. Statt zu essen, um uns vor schlechten Gefühlen abzulenken, oder Liebe zu holen, sollten wir diese negativen Gefühle verarbeiten und beseitigen.


Tipps die motivieren

Sie müssen sich Ihre destruktiven Essgewohnheiten, die Sie sich in den letzten Jahren angewöhnt haben selbst verzeihen, denn Sie können sich nicht vorwärts bewegen, wenn Sie dauerhaft Gewicht verlieren wollen und die Wiederherstellung einer optimalen Gesundheit anstreben, ohne sich selbst um Vergebung zu bitten. 


Machen Sie Ihre Gesundheit zu einer Priorität. Sie müssen beginnen, anders zu denken. Entscheiden Sie sich zunächst, dass Gesundheit eines der Top-Prioritäten in Ihrem Leben ist, mit dem Wissen, dass Ihr Körper natürlich schlank ist. Wenn Sie Ihre Meinung ändern und sich dessen bewusst sind, werden Sie alle Macht haben die Sie brauchen, um Ihr bestes Selbst zu finden und Sie Ihr Leben in jeder Hinsicht zum Besten verwandeln.

Es ist Zeit, Ihren Körper als das größte Geschenk, das Sie haben, zu behandeln. Es ist Zeit, als die Person, die Sie immer schon sein wollten zu erscheinen. Wenn Sie eine gesunde und positive Energie in Ihrem Leben entwickeln, dann werden Sie erstaunliche Dinge wie Liebe, Freude, Erfolg und Reichtum auf Ihrem Weg vorfinden und für sich in Anspruch nehmen können. Jede Interaktion bei der Arbeit, mit Freunden, zu Hause oder auf der Straße wird einfach magnetisch sein.  


Überlegen Sie sich zehn Gründe, warum Sie Gewicht verlieren möchten. Erstellen Sie eine Liste um sicherzustellen, dass jeder Grund Ihrer wahren Ziele und Wünsche reflektiert wird und dass die Liste für Sie von Bedeutung ist. Die Gründe sollten sehr persönlich sein und ausschließlich Ihnen gefallen. Es sollen ganz persönliche Motivatoren für Sie werden. Lesen sie diese jeden Tag. Wenn es Ihnen hilft, nehmen Sie diese Liste mit zur Arbeit, oder Sie tragen sie ständig bei sich z.B. in Ihrer Geldbörse oder Tasche. Sie müssen sich diese Motivatoren verinnerlichen und sich dabei auf sich selbst konzentriert.

Visualisieren Sie Ihre Ziele. Wie wird Ihr Leben aussehen, wenn Sie schlanker und gesünder sind? Visualisieren Sie Ihren perfekten Körper und machen sich ein Bild davon, wie Sie aussehen werden. Alles im Leben ist Energie, einschließlich Ihrer Gedanken.
Positive Gedanken ziehen positive Energie an. Negative Gedanken ziehen negative Energie an. 


Wenn Sie an sich selbst arbeiten und sich schlank und gesund machen, werden Sie beginnen, sich für den Rest Ihres Lebens in Richtung schlank und gesund entwickeln. Denken Sie nicht an Ihr Übergewicht, denken Sie sich immer schlank und schön. Sehen Sie sich selbst als einen attraktiven, sexy, energetischen Körper.

Viele Fragen wie: "Wie soll ich anfangen?" oder "Wie komme ich dorthin?"
Nun, beginnen Sie mit positiven Selbstgesprächen. Schreiben Sie Tagebuch. Sie müssen aufhören sich negative Dinge über sich zu denken und zu sagen. Sie sind nicht fett, faul, hässlich, oder krank.

Ihr wahres Selbst ist von Natur aus schlank, schön und gesund. Wenn Sie negative Gedanken über sich selbst haben, werden Sie diese anziehen, ebenso negative Menschen und solche Erlebnisse in Ihrem Leben.
Wenn Sie sagen, dass Sie nie Gewicht verlieren werden, sind Sie auch genau in diese Richtung unterwegs: Sie werden auch kein Gewicht verlieren. Wenn Sie sich sagen, Sie glauben fest daran, dass Ihr Unterbewusstsein anfängt, Ihre Handlungen in Richtung "Abnehmen" zu bewegen, dann wird es auch so sein.

Wiegen Sie sich nicht jeden Tag wie besessen. Lassen Sie Ihre Waage zugunsten Ihrer Motivation im Badezimmer stehen. 

Häufiges Wiegen kann verwirrend sein, so, wie ständig Ihre Kleidung die Ihnen noch nicht passt anzuprobieren, konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper. Waagen sind über einen längeren Zeitraum zuverlässig, aber geben Ihnen ungenaue Auskunft wenn Sie sie Tag für Tag benutzen.

Denn Gewichts- Schwankungen können durch hormonelle Veränderungen oder Verschiebungen von Flüssigkeiten verursacht werden und können daher zu unnötigen Enttäuschungen führen. Sie kann Ihnen Gewichtsschwankungen die nicht da sind anzeigen, weil die meisten normalen Waagen nur "das Gewicht" anzeigen und nicht den Unterschied zwischen Fett-, Muskel und Wasser.

Konzentrieren Sie sich darauf Körperfett zu verlieren, nicht nur Gewicht. Es ist gut, als Ziel zu haben Gewicht zu verlieren, aber konzentrieren Sie sich auf die Messung und Überwachung des Gesamtgewichtes. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie Fett und keine Muskeln verlieren.

Machen Sie Fotos von sich! Betrachten Sie wenn Sei bereits abgenommen haben die "vor und nachher" Bilder von Ihrem neuen Körper, dies kann sehr motivierend sein um diesen schönen Körper beizubehalten.
 
 
 

Bisphenol A als Dickmacher

Die Chemikalie Biphenol A (BPA) wird in Millionen von Tonnen in vielen Produkten aus Kunststoff hergestellt und verarbeitet. Aus vielen Studien geht unter anderem hervor, dass Bisphenol A als Dickmacher gilt und für Diabetes verantwortlich gemacht wird. Der Stoff begünstigt offenbar auch Fettsucht.

BPA ist einer der wichtigsten Rohstoffe der Chemieindustrie. Er hält fast alles zusammen, was klar schimmert und aus Kunststoff besteht - CDs, Autoscheinwerfer, Klarsicht-Folien - aber auch Lebensmittelverpackungen oder Babyflaschen (In Babyflaschen ist
die Chemikalie EU weit zum Glück bereits verboten, teilweise auch in Schnuller und Beißringen).

Bisphenol A als Östrogen-Imitator
Aus Studien geht hervor, dass Bisphenol A als Östrogen-Imitator gilt, denn Bisphenol A dockt an Östrogen-Rezeptoren in Brustgewebe, Gebärmutter, Gehirn oder Knochen an und löst dort entsprechende Reaktionen aus. Kurz gesagt: BPA imitiert das Hormon Östrogen.

Wenn der Östrogenspiegel im Körper zu hoch, bezogen auf Progesteron ist, ist das Ergebnis ein Zustand, den man Östrogendominanz nennt. Die primären Symptome von Östrogendominanz sind Gewichtszunahme (besonders am Bauch, Hüften und Oberschenkel), träger Stoffwechsel, Stimmungsschwankungen, unregelmäßige Regelblutung und Blähungen.

Was kann man tun?
Finger weg von Plastik wo es nur geht. Überlegen Sie sich ein paar Alternativen. Sie können Ihre Lebensmittel genauso gut in Glasbehälter aufbewahren. Wählen Sie Entgiftungsmethoden um die Chemikalien aus Ihrem Körper los zu werden. Dafür eignen sich sehr gut Saunen jeder Art und möglichst viel Wasser trinken. Nahrungsmittel die entgiften wir haben auch in weiteren Beiträgen bereits öfter über Entgiftungsmethoden berichtet.

Rezeptvorschlag - Spinat mit Pinienkerne

2 Portionen, pro Portion ca. 160 kcal

1 EL
Pinienkerne, 500g Blattspinat, 1 Knoblauchzehe, 1 TL Butter, 1 TL Rapsöl, 2 EL ungeschwefelte Rosinen, Meersalz, 1 Prise Muskatnuss.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe unter Rühren hellbraun rösten. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

Den Spinat verlesen, dabei harte Stiele entfernen und gründlich waschen. Die Spinatblätter in Streifen schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken oder durchpressen.

Die Butter und das Öl in einem Topf erhitzen. Den Knoblauch darin unter Rühren goldgelb anbraten. Den Spinat und die Rosinen hinzufügen und alles etwa 8 Minuten dünsten. Zuletzt die Pinienkerne unterrühren und den Spinat mit Salz und Muskat abschmecken.

3. November 2013

Warum nehmen viele im Winter zu?





Bei Lichtmangel (wie oft im Winter) bildet die Zirbeldrüse im Gehirn größere Mengen Melatonin.

Darauf reagieren empfindliche Menschen dann oft mit einem Stimmungstief und die Stoffwechselrate wird verringert.





Wenn Sie jedoch genügend Helligkeit aufnehmen, vor allem wenn die Sonne scheint und Sie so oft als möglich raus in die Natur gehen, regt dies den Sto
ffwechsel an. Jedoch Bürobeleuchtung und Kerzenlicht reichen dafür nicht aus. Gehen Sie zwischendurch, auch ins Solarium, vor allem wenn es sehr viele hintereinander folgende düstere Tage ohne jeglicher Sonne gab.





Versuchen Sie es mal mit einen Stoffwechselreiz.

Das heißt, wenn Sie sich z.B. Eiweißreich ernähren, dann legen Sie immer einen kohlehydratreichen Tag ein. Sie können dies so handhaben: Essen Sie vermehrt Kartoffeln, süßes Obst, Vollkornbrot, Pasta an diesem Tag.

Ziehen Sie diese Schaukeltage für ein paar Wochen durch. Wechseln Sie; drei Tage Eiweißtage, einen Tag hohe Kohlehydrate. Sie können das selbe ebenso mit fettarmen und fettreichen Tagen machen.
Beobachen Sie sich dabei unbedingst selbst, wie diese Reize auf Sie wirken, führen Sie dazu Tagebuch!! Solch ein Reiz auf den Stoffwechsel für ein paar Wochen, kann bewirken, dass Sie den Schalter umlegen und Ihren Energiestoffwechsel zu Ihrem Vorteil sehr positiv verändern.