25. September 2019

WARUM HAT SICH DIE ANZAHL DER FETTLEIBIGEN in den letzten 30 JAHREN VERDOPPELT?

Trotz zahlreicher Abnehmprogramme, Wunderpillen, und Wunderpräparate nehmen wir weiterhin zu und Fettleibigkeit wird zu einem ernsten Problem!
Wissenschaftler fragen sich, ob es mehr Ursachen für Fettleibigkeit gibt als die ungesunde Lebensweise heutzutage...
Aus dem Journal of Obesity, das ist das internationale Forum für die Untersuchung von Fettleibigkeit, indem klinische und angewandte Studien veröffentlicht werden geht hervor, dass neuere Studien darauf hinweisen, dass eine veränderte chemische Umgebung der letzten 40ig Jahre, in Bezug auf die Fettleibigkeitsepidemie eine wichtige Rolle spielt.
Was so viel heißt wie, Chemikalien können die Fähigkeit Fettdepots abzubauen beeinträchtigen und das sogar in mehrerlei Hinsicht. Deshalb ist Körperfett in heutiger Zeit auch weit schwerer los zu werden, als es noch vor 40ig Jahren war Endokrin wirksame Substanzen, das sind Umwelthormone, die man z.B. in Plastik, in Dosen, im Trinkwasser, im Essen, in Kosmetikprodukten uvm. vorfindet, wird mitverantwortlich gemacht, dass wir immer dicker werden.Bisphenol A (Abkürzung: BPA) zum Beispiel ist eine der meist verwendeten Industrie-Chemikalien und im Moment sehr heiß diskutiert. 
Millionen Tonnen kommen davon jedes Jahr in der Plastikherstellung zum Einsatz und stellt ein sehr großes Problem dar. Aber nicht nur für die Umwelt...!BPA ist hormonell wirksam und kann unser Hormonsystem durcheinanderbringen.
Die Spurensuche hat begonnen und folgendes ergeben:
Das Problem dabei, Hormone steuern unseren Appetit und letztendlich unser Gewicht!
Beinahe bei allen Menschen ist BPA im Blut und Urin nachweisen.
Studien mit zahlreichen Menschen werden weiterhin durchgeführt und die Zahl an weiteren verdächtigen Chemikalien, die dick und krank machen wird immer länger....
Eine große Herausforderung für die Menschheit, und herkömmliche Abnehmprogramme die ich im Netz finde, bieten leider oft nur ein Ernährungskonzept mit Motivationstipps und meist noch Sport dazu an.
Dabei verschwinden leider abgelagerte Chemikalien aber nicht!
Im Gegenteil, bei einem Abnehmvorhaben, ohne dabei all diesen giftigen Müll effizient los zu werden, können sich sogar noch größere Fettdepots bilden.
Deshalb sind wir nun bei der nächsten Herausforderung, die die Ablagerung von Giften in unserm Körper nach sich zieht angelangt.
POPs sind organische Verbindungen, sozusagen "Gifte" die sehr widerstandsfähig gegen natürliche Zersetzung sind und sich nicht so leicht aufspalten lassen.
Studienleiter Dr. Duk-Hee Lee von der Kyungpook National University in Daegu/Südkorea erklärte, dass POP-Verbindungen sich normalerweise im Fettgewebe einlagern.
Wenn nun versucht wird Fett durch eine Diät zu reduzieren, gelangen diese in die Blutbahn und könnten so sogar wichtige Organe wie das Herz oder das Gehirn erreichen und schädigen.
Genau deshalb können wir sehr dankbar sein, dass unser Körper ein sehr kluges System ist. Denn er wird versuchen, deine Fettzellen zurückzuhalten, oder sogar mehr Fett aufbauen. Dies ist ein natürlicher Schutzmechanismus, denn wenn Giftstoffe in Fett eingebettet sind, können sie dem Körper weniger schaden.
Fazit: Wenn du beginnst Fett abzubauen und nicht dafür sorgst, dass dein Körper angesammelte Gifte los werden kann, dann wird er letztendlich viel schwerer Fett abbauen, weil dein Körper intelligent genug ist, nicht zu viel Fett zu verbrennen um nicht zuzulassen, dass Giftstoffe ins Blut gelangen können.
Es würde erneut Fett entstehen und der Teufelskreis würde nie enden!
Du siehst nun selbst, dass dein Abnehmerfolg weniger von deiner Willenskraft abhängt, als von der Effektivität deines momentanen Schlankheitssystems.
Da der Körper eingelagerte Chemikalien nicht einfach von selbst in harmlosere Substanzen umwandeln und sich davon befreien kann, muss ein effektives Abnehmkonzept her, dass all diese Faktoren berücksichtigt!
Wie das funktioniert, erfährst du in meinem 3 Wochen-EntgiftungsprogrammHIER ANSEHEN

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.